ALLGEMEINE NEWS

DiaSchau

Fotos: ©  Edition Boiselle

Pferdeohren berühren

Peter KreinbergPeter Kreinberg  Tipp von Peter Kreinberg

               
Frage von Anneliese Wilmer:
Das Pferd, mit dem ich arbeite, läßt sich nicht an den Ohren berühren. Möchte man die Ohren oder den Bereich unter den Ohren anfassen, zieht es schon den Kopf weg. Wie kann ich sein Verhalten ändern?

Antwort von Peter Kreinberg:
In diesem Fall ist es wichtig zu wissen, ob das Pferd das Verhalten erst seit kurzer Zeit zeigt oder schon über einen längeren Zeitraum. Läßt sich ein Pferd erst seit wenigen Tagen oder Wochen nicht mehr an seine Ohren fassen, sollte es erst einmal auf anatomische Ursachen hin untersucht werden. Infektionen im Ohr oder der Ohrspeicheldrüse können Ursache dafür sein.

Zeigt das Pferd keine gesundheitlichen Befunde, oder ist dieses Verhalten schon seit vielen Monaten oder gar Jahren verankert, dann ist die eigentliche Ursache dafür nicht mehr relevant. Das  Pferd führt dann eine Reflexhandlung aus, die zu einer Reflexreaktion geworden ist. Es nimmt seinen Kopf schon hoch oder zur Seite, ehe die Hand des Menschen überhaupt seinen Hals berührt hat. So eine Reflexhandlung kann bei richtiger Verfahrensweise umkonditioniert werden. Idealerweise von einem Menschen, der viel Routine bei solchen Vorgehensweisen hat. Aber auch ungeübte Pferdebesitzer können das Problem lösen, wenn sie sorgfältig und gefühlvoll vorgehen. Wichtig: das Pferd hat ein Meideverhalten entwickelt und dann auch ein Reaktionsverhalten auf Sekundärreize – wie ein Ausweichen mit dem Kopf –, noch bevor die Ohren überhaupt berührt werden.

Entscheidender Punkt bei der Problemlösung ist es, den Reiz (also die Berührung) nicht vom Pferd wegzunehmen, während es ein Meideverhalten zeigt. Denn nimmt es den Kopf hoch, weil der Besitzer den Hals unterhalb des Ohres berührt, und der Mensch nimmt darauf hin die Hand (Reiz) weg, fühlt sich das Pferd in seiner Reaktion bestätigt. Es wird sogar durch das Auslassen des Reizes für sein Kopfhochnehmen belohnt. Diese oft unbewusst vom Menschen hervorgebrachte Reaktionskette des Pferdes kann man mit etwas Geschick und Pferdeverstand wieder umwandeln. Folgender Übungsablauf ist empfehlenswert:

Stellen Sie sich für die Übungen seitlich neben das Pferd, auf Höhe Schulter und Hals, da das Pferd, wenn es der Hand ausweichen möchte, den Kopf stark schlenkern und sie verletzen könnte. Bei Pferden, die extrem reagieren, kann die Übung mit der Flag gemacht werden (s. Artikel Desensibilisieren „Mein Pferd“ PK-Media).
Fahren Sie von dieser Position aus mit der Hand vom Hals Richtung Ohr. Nimmt das Pferd den Kopf hoch, ist es wichtig, dass Sie Ihre Hand passiv, freundlich aber beständig an der Stelle halten.
Warten Sie auf den ersten kleinen Moment, in dem das Pferd kurz verharrt und den Ansatz von Akzeptanz der Berührung zeigt, und nehmen sie dann Ihre Hand weg. Wiederholen Sie dies, bis das Pferd  die Berührung
immer länger halten kann. Achten Sie darauf, dass Sie selbst ausatmen und Ihr Körper locker und entspannt ist.

Das Pferd soll sich mit Kopf und Hals ein kleines bisschen zu Ihnen hinbiegen.
Berühren Sie es, halten Sie die Berührung in der Nähre des Ohres aufrecht, und nehmen Sie den Kopf ein wenig zu sich rum. Akzeptiert das Pferd diese Übung, nehmen Sie den Berührungsreiz wieder weg. Wiederholen Sie die Abläufe von beiden Seiten, und lassen Sie die Momente, in denen das Pferd seine Muskulatur trotz Berührung locker läßt, immer länger werden. 
Nun arbeiten Sie sich weiter Richtung Ohr vor, wobei die Reaktion des Pferdes bei jeder neuen Stufe wieder Meideverhalten sein kann. Ihre Hand geht höher Richtung Ohr – arbeiten Sie wieder durch die einzelnen Stufen bis zur Akzeptanz.
Arbeiten Sie sich systematisch bis zur Ohrbasis hoch, umfassen Sie mit den Fingern ohne Druck das Ohr an der Basis. Im nächsten Schritt streicht es von dort hoch bis an die Ohrspitze.

Bei sehr großen Pferden kann man von einer Aufsteigehilfe aus arbeiten, damit sich das Pferd nicht erfolgreich nach oben entziehen kann. Am Ende einer jeden Sequenz kann man das Pferd auch mit etwas Futter aus einem Eimer belohnen – dafür aber das Pferd nicht aus der Hand fressen lassen.

Text & Fotos: RS


Nachdem das Pferd eine Berührung am Hals akzeptiert, sollte die Herangehensweise systematisch an der Basis der Ohrmuschel ausgeführt werden.

Hat man sich zur Ohrspitze vorgearbeitet und das Pferd reagiert erneut mit einer Abwehrbewegung, ist es wichtig, die Berührung aufrecht zu erhalten, bis es kurz still hält.
Dann kann der Berührungsreiz weggenommen werden.

Vertrauensvoll läßt sich das Pferd nun von Peter Kreinberg am Bereich des Ohres und am Ohr selbst berühren.
Copyright © 2016 Peter Kreinberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.